Grundsteuerreform

Ihre Pflicht-Erklärung zur Grundsteuer ab 2022

Das Bundesverfassungsgericht hat im April 2018 festgestellt, dass die jetzige Grundsteuer verfassungswidrig ist, weil sie gegen das Gleichheitsprinzip des Grundgesetzes (Art. 3 Abs. 1) verstößt. Dadurch war der Gesetzgeber verpflichtet bis zum 31. Dezember 2019 eine Neuregelung zu schaffen, die am 8. November im Bundesrat verabschiedet wurde.

Zur ersten Hauptfeststellung auf den 1. Januar 2022 muss deutschlandweit eine Bewertung der Grundstücke erfolgen. Die Bewertung erfolgt künftig anhand der Grundsteuerwerte (bzw. vergleichbarer Werte nach Länderrecht) an Stelle der bisherigen Einheitswerte. Die Grundstückseigentümer werden von der Finanzbehörde zur Abgabe einer Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte aufgefordert. Die Anwendung der Werte als Basis für die Grundsteuer erfolgt ab dem 1. Januar 2025

Wir unterstützen Sie bei der Grundsteuer-Erklärung

Ab dem 01.07.2022 können die Feststellungserklärungen zur Neubewertung der Grundsteuer an die Finanzverwaltung übermittelt werden. Die Feststellungserklärungen müssen nach derzeitigem Stand bis spätestens 31.01.2023 eingereicht werden.

Neben der Einreichung durch Sie über das Finanzamtsprogramm Elster oder vergleichbarer Produkte unterstützen auch wir Sie ab sofort über unser Portal GRUNDSTEUER.DIGITAL und nehmen Ihnen dadurch Arbeit und die Gefahr von fehlerhaften Angaben ab.

Ihr Arbeitsaufwand reduziert sich auf ein Mindestmaß. Sie müssen lediglich kontrollieren, freigeben und unterzeichnen. Alles DIGITAL.

Vorteile für Sie bei der Bearbeitung über unser Grundsteuer – Portal:

  • Mandantendaten werden vorbelegt und ins Portal durch uns übertragen. Dies vereinfacht die Bearbeitung.

  • Kollaborative und gemeinsame Zusammenarbeit im Mandantenportal.

  • Beiderseitige Datenerfassung und Neubewertung Ihrer Grundstücke.
  • Elektronische Übermittlung der Grundsteuer-Erklärung und anschließende Bescheidprüfung.

Was wir hierzu von Ihnen benötigen

Damit wir für Sie tätig werden können, benötigen wir von Ihnen einen Auftrag sowie eine gesonderte Vollmacht. (Sofern nicht bereits vorliegend).

Sie können diese nachstehend bequem online in wenigen Minuten ausfüllen!!!

Name(erforderlich)

(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe)
(freiwillige Angabe)

Ziehe Dateien hier her oder
Akzeptierte Dateitypen: pdf, Max. Dateigröße: 10 MB, Max. Dateien: 3.

    Einwilligung(erforderlich)

    Eventuell wurden Sie bereits mit einem Schreiben vom Finanzamt über Ihre Erklärungspflicht verständigt. Sie erhielten hierzu folgendes vergleichbares Schreiben, bzw. werden aller Voraussicht nach dieses Schreiben in den nächsten Tagen oder Wochen erhalten:

    Gerne dürfen Sie uns auch folgende weitere Unterlagen digital im Portal zur Verfügung stellen:

    • Letzten Grundsteuerbescheid  (eventuell Bescheide bei mehreren Grundstücken)
    • Letzten Einheitswertbescheid falls vorliegend  (eventuell Bescheide bei mehreren Grundstücken)
    • Kaufverträge, Baugenehmigungen etc.
    Nach Auftragseingang und bei Beginn unserer Arbeiten erhalten Sie einen Zugang zu unserem Portal GRUNDSTEUER.DIGITAL.

    Sie können dort alle von uns angelegten Objekte einsehen und ggf. Anpassungen vornehmen. Des weiteren können Sie Unterlagen wie die Aufforderung des Finanzamtes, Grundsteuerbescheide, Kaufverträge etc. hochladen, sofern dies notwendig wird.

    Nach Anlage aller Grundstücke erfolgt im Portal die Freigabe der Erklärung und die elektronische Unterzeichnung durch Sie.

    Wir werden dann die Übermittlung an die Finanzbehörde veranlassen und erhaltene Bescheide auf Richtigkeit hin überprüfen.

    Ihre Kosten

    Das Honorar für die Erstellung einer Erklärung zur Grundsteuer richtet sich nach der Vergütungsverordnung für Steuerberater StBVV. Bemessungsgrundlage hierbei ist der ermittelte Gegenstandswert bei der Bewertung des Grundstückes. Inkludiert ist die elektronische Übermittlung an die zuständige Finanzbehörde und der spätere Abgleich des Bescheides. Wir haben uns aktuell für den Weg einer für Sie kostengünstigen Pauschalvergütung entschieden.

    Sie können mit folgenden Kosten rechnen, die im Regelfall einmalig anfallen werden:

    • Die Erstellung der ersten Feststellungserklärung incl. einem Grundstück 400 EURO.
    • Jede weitere Feststellungserklärung zusätzlich ab 150 EURO je Grundstück abhängig von Umfang und Schwierigkeitsgrad.
    • Für Gewerbegrundstücke und Grundstücke der Land- und Forstwirtschaft erfolgt eine Vergütung nach StBVV.

    Digitalisieren Sie bitte alle Unterlagen

    Digitalisieren Sie bitte alle Unterlagen mit der Handy-App „SwiftScan„.

    Sie können hierbei die ausgefüllten Unterlagen bequem abfotografieren und uns ausschließlich als pdf zur Verfügung stellen.

    Wir benötigen zusammengehörige Dokumente, also somit ggf. auch mit mehreren Seiten.