Grundsteuerreform

Erklärung zur Grundsteuer ab 2022

Das Bundesverfassungsgericht hat im April 2018 festgestellt, dass die jetzige Grundsteuer verfassungswidrig ist, weil sie gegen das Gleichheitsprinzip des Grundgesetzes (Art. 3 Abs. 1) verstößt. Dadurch war der Gesetzgeber verpflichtet bis zum 31. Dezember 2019 eine Neuregelung zu schaffen, die am 8. November im Bundesrat verabschiedet wurde.

Zur ersten Hauptfeststellung auf den 1. Januar 2022 muss deutschlandweit eine Bewertung der Grundstücke erfolgen. Die Bewertung erfolgt künftig anhand der Grundsteuerwerte (bzw. vergleichbarer Werte nach Länderrecht) an Stelle der bisherigen Einheitswerte. Die Grundstückseigentümer werden von der Finanzbehörde zur Abgabe einer Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte aufgefordert. Die Anwendung der Werte als Basis für die Grundsteuer erfolgt ab dem 1. Januar 2025

Fahrplan der Grundsteuerreform

Als digitale Steuerkanzlei unterstützen wir Sie bei Ihren Erklärungspflichten !!!

Wir setzen bei der Erstellung der Erklärung spezielle Software ein, die den Erklärungsprozess erheblich vereinfacht. Von der automatisierten Einholung von Unterlagen und Informationen (z.B. Bodenrichtwerte, Lagepläne etc.) bis hin zur Übermittlung und Bescheidprüfung erhalten Sie alles aus einer Hand. Und dies völlig unabhängig davon ob Sie Mandant von unserer Kanzlei sind. Auch nicht mandatierte Unternehmen können wir unterstützen.

Bei der Informationsbeschaffung setzen wir überwiegend auf unserer System KANZLEI.digital. Wir klären alle notwendigen Angaben über unser Datev-System sofern Sie bereits Mandant von uns sind. Sollten Sie kein Mandat sein bzw. weitere Angaben benötigt werden, klären wir das über Videokonferenz oder Telefonkonferenz.

Was wir hierzu von Ihnen benötigen

Um den Bearbeitungsprozess in Gang zu setzen, verwenden Sie bitte vorerst ausschließlich nachstehendes für Sie unverbindliches Kontaktformular. Sie erhalten dadurch eine Bestätigungs-Mail mit Angaben was wir noch zusätzlich von Ihnen benötigen.

Wir werden uns dann zeitnah telefonisch bei Ihnen zur Absprache der weiteren Vorgehensweise bei Ihnen melden.

Wir benötigen in jedem Falle vor Arbeitsaufnahme eine anlassbezogene Bevollmächtigung von Ihnen. Ergänzen Sie die Angaben und lassen Sie uns diese Vollmacht nach Unterzeichnung elektronisch zukommen.

WICHTIG: Als bestehendes Mandat von uns benötigen wir diese Vollmacht NICHT.

  • Letzten Grundsteuerbescheid  (eventuell Bescheide bei mehreren Grundstücken)
  • Letzten Einheitswertbescheid falls vorliegend  (eventuell Bescheide bei mehreren Grundstücken)
  • Zum jeweiligen Grundstück: Angabe der Gemarkung / Flurnummer oder einen Lagenplan mit Markierung
Sie dürfen uns auch durch Vorerfassungsbögen bezüglich der zu bewertenden Grundstücke unterstützen.
Wählen Sie das Bundesmodell oder das jeweilige Bundesland aus.

Wir setzen uns nach Verarbeitung Ihrer Angaben und Auswertungen mit Ihnen per Videokonferenz oder per Fernbetreuung in Verbindung und besprechen alle Ergebnisse.  Der Antrag auf Einreichung wir dadurch in den Status “übermittelbar” gestellt. Nach Klärung von wenigen restlichen Fragen wird die Eintragung dann umgehend beim Transparenzregister hinterlegt.

Digitalisieren Sie bitte alle Unterlagen

Digitalisieren Sie bitte alle Unterlagen mit der Handy-App “SwiftScan“.

Sie können hierbei die ausgefüllten Unterlagen bequem abfotografieren und uns per email ausschließlich als pdf zukommen lassen.

Wir benötigen zusammengehörige Dokumente, also dann auch ggf. mit mehreren Seiten.

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
Mo - Do : 08:00 - 17:00 Uhr
Freitag : 08:00 - 13:00 Uhr
Tel.: (0 92 31) 99 89 - 0
info@barth-steuerberatung.de